Clemens Heinl

Zeitraum: 
Samstag, 29. Februar 2020 - 12:3022:00

Unser erster Atelierbesuch im kommenden Jahr führt uns zu dem Bildhauer Clemens Heinl nach Schwabach (bei Nürnberg). Wir besuchen zunächst das Atelier des Künstlers und danach seine aktuelle Ausstellung im Stadtmuseum Schwabach.

Der 1959 geborene Künstler arbeitete nach seiner Ausbildung zum Orthopädiemechaniker in diesem Beruf. Von 1986 bis 1992 absolvierte er ein Studium der Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg bei Wilhelm Uhlig. Seit 1993 ist Clemens Heinl als freischaffender Künstler tätig.

Er erhielt 1989 den Danner-Preis, 1994 den Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten und 1996 das Karl-Rössing-Stipendium der Akademie der Schönen Künste München. 2005 wurde er mit dem Kunstpreis der Stadt Kulmbach ausgezeichnet. Die Metropolregion Nürnberg kürte ihn im Juli 2018 zum Künstler des Monats. Er nahm an Bildhauersymposien in Antalya und Denizli in der Türkei, in Kronach und Georgensgmünd sowie in Sao Paulo teil und stellte u.a. in der Nationalgalerie Skopje, am Fine Art Institut Shenzen in China und mit der Galerie Bode in Korea aus. Zusammen mit Künstlern aus Nicaragua setzte er das Kunstprojekt „Dürers Traum“ des Amtes für internationale Beziehungen um. Vertreten wird Clemens Heinl von etlichen Galerien wie der von Ines Schulz in Dresden, der Galerie KlostergARTen in Mill-statt/Österreich, der Galerie Beukenhof in Kluisbergen/Belgien, in Ulm von Tobias Schrade, in München von der Galerie Klaus Lea. 2002 übernahm er einen Lehrauftrag an der Hochschule Coburg.

Unter dem Titel „Unvollendet - eine Retrospektive“ zeigt das Stadtmuseum Schwabach derzeit Arbeiten von Clemens Heinl aus seiner mehr als 30-jährigen künstlerischen Laufbahn. Den Schwerpunkt bilden lebensgroße aus Pappelstamm gesägte Körperplastiken. Eines der Highlights in der Ausstellung ist die deutsche Fußball-Nationalmannschaft mit Trainer aus dem Nürnberger Rathaus, die Heinl anlässlich der Weltmeisterschaft 2006 mit der Kettensäge geschaffen hat. Daneben sind auch Zeichnungen und Wandreliefs ausgestellt.

Wer sich über den Künstler, seine Arbeitsweise und Werke informieren will, dem sei der auf Youtube verfügbare Filmbeitrag „Schnitzen mit der Motorsäge: Menschliche Skulpturen von Clemens Heinl/Frankenschau/BR“ empfohlen.

Wir beschließen den Ausflug mit einem Abendessen in einem fränkischen Gasthof, zu dem wir den Künstler und seine Frau einladen.

Auch im neuen Jahr fahren wir wieder mit dem Bus.

Abfahrt:   12:30  Uhr                        Betriebshof Fa. Gross ,Talheim

Abfahrt:   13:00  Uhr                        Busbahnhof Karlstrasse, Heilbronn

Gegen      22:00  Uhr                        wollen wir wieder in Heilbronn sein.

Im Reisepreis von 40,00 Euro sind die Busfahrt, das Eintrittsgeld für die Ausstellung und das Trinkgeld für den Busfahrer eingeschlossen.

Die Teilnehmerzahl ist auf 35 Personen begrenzt; eine rasche Anmeldung sichert den Platz!

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung bis 15. Januar 2020 beim Kunstverein, Allee 28 / Kunsthalle Vogelmann, entweder persönlich, per Mail (mail@kunstverein-heilbronn.de) oder telefonisch unter 07131/83970.

Nach dem Anmeldeschluss erhalten Sie eine Bestätigung per Post oder E-Mail.