Susanne Ackermann

Zeitraum: 
Samstag, 5. November 2016 - 15:0021:00

Zum Ende des Jahres plant unser zweiter Vorsitzender, Fritz Kilian, einen Atelierbesuch in Karlsruhe bei der Malerin Susanne Ackermann. Die 1962 in Oldenburg geborene Künstlerin absolvierte ein Studium an der Staatlichen Akademie der bildenden Künste Karlsruhe bei Professor Erwin Gross. 2013 erhielt sie den Hanna-Nagel-Kunstpreis.

Der Berliner Kurator Christoph Tannert (Künstlerischer Leiter im Künstlerhaus Bethanien, Berlin) beschreibt die Arbeiten von Susanne Ackermann wie folgt:
Auf zumeist großformatigen Leinwänden bauen sich multiple Räumlichkeiten auf. Fixpunkte kollabieren (oder werden so verdichtet, wie in den Zeichnungen, dass kein Freiraum mehr möglich ist). Ansonsten herrscht Schweigen und Schwingen. Alles passiert zwischen Zeit – und Raumkonstellationen. Bei Susanne Ackermann scheint der Bilderraum in Bewegung zu sein. Ihre Zustandsorte werden kreiert durch Raster, Schwünge und Schleifen, die unbekannten kinetischen Strömungen folgen.

Die Künstlerin arbeitet mit Acryl auf Nessel sowie mit Bundstift und Graphit auf Bütten an der Kreation von Strukturen und an Strukturkomprimaten unterschiedlicher Dichtegrade. Der Aufbau der Strukturen erfolgt nach Prinzipien der Schichtung – auf der Leinwand mittels sich vielfach überlagernden lasierenden Farbaufträgen, auf dem Zeichenblatt durch sich verknäulende Liniengeflechte.

Die Materiefüllung des Raumes entwickelt Susanne Ackermann mit hohem Formbewusstsein nach den Gesetzen der Schönheit. Die unterschiedlichen Formen von Kraft und Bewegung der Pinsel- und Stiftspuren mögen ungeplant sein, ausgeführt mit klaren Vorstellungen, aber ohne Vorzeichnungen, das Ergebnis ist immer höchste Ausgewogenheit zwischen diversen Offenheits- und Undurchdringlichkeitsstufen.
Zumeist entstehen ihre Werke in Zyklen. Häufig denkt die Künstlerin auf konkrete Präsentationsräume hin und gern in der Kategorie des „all over“, d. h. man kann die Strukturen über die Bildgrenzen hinaus weiter denken, was ein einzelnes Bild als Ausschnitt eines universellen Ganzen begreifbar werden lässt.

Im Anschluss an den Atelierbesuch in der Bachstr. 81 besuchen wir noch eine Ausstellung in der Karlsruher Galerie Rottloff. Susanne Ackermann ist Künstlerin der Galerie und dort in einer Gruppenausstellung (mit Heinz Pelz, Werner Schmidt und Gabi Streile) mit ihren Arbeiten vertreten. Der Abschluss bildet dann ein gemeinsames Abendessen in einem nahegelegenen Lokal.

Leider müssen wir die Teilnehmerzahl auf maximal 20 Personen beschränken. Ansonsten ist ein gemeinsames Gespräch und auch ein wirkliches Ansehen der Arbeiten im Atelier nicht möglich.
Die Anreise erfolgt durch eigenen PKW, eine Mitfahrgelegenheit vermitteln wir gern. Die genaue Zieladresse mit dem Anfahrtsweg und auch die Adresse der Galerie Rottloff werden den Teilnehmern rechtzeitig bekanntgegeben.

Anmelden können Sie sich wie folgt:

Mit dem Anmeldeformular am Ende dieser Seite
oder

Beim Kunstverein:
Tel.: 07131/83 97 0 oder
Fax: 07131/83 97 2 oder
Mail: mail@kunstverein-heilbronn.de
oder


direkt bei Fritz Kilian in der Kanzlei:
Tel.: 07131/59 49 99 0 oder
Fax: 07131/59 49 99 19 oder

Mail: kilian-ruppert@t-online.de